Installationview 6. 2015


VISUALISATION OF EVOLUTION, 2014 Birkhäuser / Ambra
Petra Maitz


Petra Maitz / Barbara Edlinger, werkstadt graz 2014
VISUALISATION OF EVOLUTION Book Launch & Show


Petra Maitz & Franz West, Galerie Menotti 2015


SP 61 / SCIENCE PICTION, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 55, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 54, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 42, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 36, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 28, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm


SP 18, 2014, Acrylic on MDF-wood, 80 x 60 cm

 

    

Der Ursprung von Komplexität||luca/t-rna, 2009-2012 >>

Kunst und Biologie versuchen eine Erklärung der Welt. Der künstlerische Zugang war dabei immer ganzheitlicher und form-orientierter als der klassisch reduktionistische Zugang der Naturwissenschaften. Die biologische Evolutionstheorie, die das Entstehen organismischer Vielfalt wissenschaftlich erklärt, hat sich über lange Zeit auf das Problem der Variation bestehender Strukturen konzentriert und dabei die Prozesse und Gesetzmäßigkeiten des Entstehens neuer, komplexer Merkmale umgangen. Der genzentrierte Erklärungsansatz für die Evolution organismischer Formen war über mehr als ein halbes Jahrhundert dominant. Gegenwärtig erleben die Biowissenschaften einen Paradigmenwechsel im Verständnis komplexer biologischer Strukturen. Epigenetische Vererbung, Mehrebenenselektion, Nischenkonstruktion, EvoDevo und viele andere neue Konzepte verändern die Forschungsfragen und Untersuchungsansätze und kehren zu einer ganzheitlichen, systemtheoretischen Erklärung zurück. Die Synthese der methodisch unterschiedlichen Zugänge führt zur Formulierung einer erweiterten Evolutionstheorie. Selten wurde ein so bedeutender Vorgang in der wissenschaftlichen Theoriendynamik zugleich in einem künstlerischen Konzept wahrgenommen und verarbeitet. Die Arbeiten von Petra Maitz sind ein Beispiel dafür, wie die künstlerische Betrachtung eine ganzheitliche wissenschaftliche Konzeption sowohl vorweggnimmt als auch mit neuen Mitteln zu visualisieren vermag. Der gelungenen Verbindung zwischen wissenschaftlicher und künstlerischer Aufarbeitung der Analyse von Komplexität ist viel Aufmerksamkeit zu wünschen.

The Origin of Complexity

Art and biology both attempt to explain the world. The artistic approach has always been more holistic and more form-oriented than the classical reductionist approach of the natural sciences. The biological theory of evolution, the scientific explanation of organismic diversity, has for a long time focused on the problem of variation of existing structures and eluded the processes and principles through which new complex features come into being. The gene-centred account of the origin of organismic form has been predominant for more than half a century. Currently, the life sciences are subject to a paradigm shift in the evolutionary explanation of complex biological structures, Epigenetic inheritance, multi-level selection, niche construction, EvoDevo and many other conceptual advances had a major influence on the research questions addressed today, and evolutionary science has returned to a more holistic, systems oriented approach. The synthesis of these methodologically innovative strategies has led to the formulation of an extended theory of evolution. Rarely has such a significant change of a scientific framework simultaneously been perceived and dealt with in an artistic concept. The work of Petra Maitz is an example of how artistic observation is able to anticipate conceptual change in science and visualize it by new means. It is to be hoped that this successful blend of scientific and artistic analysis of complexity will be widely acknowledged.

Gerd B. Müller
Department of Theoretic Biology
University of Vienna, Chairman of KLI
Institute for Evolution and Cognition Research

 

"Biologists think they are Biochemists, Biochemists think they are Physical Chemists, Physicists think they are Gods, And God thinks he is a Mathematician."[1]

Komplexitätsforschung und Vernetzungstheorie könnten aktuelle Fragen beantworten, jedoch in welcher Sprache? Sie zeigen multidimensionale Systeme in einer dynamischen Vernetzung, Wechselwirkungen rücken in den Mittelpunkt der Betrachtungen, Wahrscheinlichkeiten und Statistiken scheinen Erkenntnisse zu ersetzen. Charakteristisch für komplexe Systeme: Das Ganze erweist sich als mehr als die Summe seiner Teile. Gilles Deleuzes’ "rhizomatisches Denken" hat dies schon 1976 angesprochen – für ihn kommen das Heil und die Befreiung von der Diktatur des Stammbaumes aus den horizontalen Verzweigungen – und dies deckt sich durchaus mit der Theorie des horizontalen Gentransfers in der Rekombinationstheorie der postgenomischen Entwicklungsbiologie. Evolution bezieht sich nicht nur auf Biologie, nach Richard Dawkins macht Evolution als solche eine Evolution durch.[2] Neue Fragen ergeben sich zunehmend in allen Disziplinen: Sind wir durch unser evolutionäres Erbe in der Lage, komplex zu denken, Unsicherheiten zu akzeptieren und verschiedene Denkebenen gleichzeitig in Betracht zu ziehen?

Die Beobachtbarkeit der Welt und das Bewusstsein Beobachter zu sein wird zum Reflexionsthema. Moderne Visualisierungstechniken haben in den Wissenschaften eine besondere Rolle. Die Zeichnung ist in der Archäologe heute immer noch das wichtigste Mittel, Fundstücke mit subtiler Feinstruktur darzustellen. Stephen Jay Goulds gedämpfter Fortschrittsglaube und sein Schlusssatz in "Illusion Fortschritt" zitiert Darwins Die Entstehung der Arten; "[...] er feierte die Evolution nicht mit Lobeshymnen auf die menschliche Intelligenz oder auf einen aufwärts führenden Weg zu vorherbestimmter, überlegener Komplexität; stattdessen ehrte er die überbordende, wimmelnde Vielfalt des Lebendigen im Gegensatz zu der stumpfsinnigen wiederholten Bewegung der Erde um die Sonne mit all ihrer Newtonschen Majestät [sic] [...] dass, während dieser Planet gemäß den bestimmten Gesetzen der Schwerkraft im Kreise sich bewegt, aus einem so schlichten Anfang eine endlose Zahl der schönsten und wundervollsten Formen entwickelt wurden und noch entwickelt werden. Es liegt etwas Großartiges in dieser Ansicht vom Leben."[3]

Complexity research and network theory could answer current questions – but in which language? They show multidimensional systems in a dynamic network, where interdependencies become increasingly important in studies, and probabilities and statistics seem to replace knowledge.

Evolution not only refers to biology: according to Richard Dawkins, evolution is even going through evolution itself.[4] New questions are increasingly emerging in all disciplines: Does our evolutionary heritage enable us to think in a complex manner, accept insecurities and consider various different levels of thought at the same time?

The observability of the world and awareness of being an observer thus becomes a subject of reflexion. Modern visualisation technologies have played a special role in sciences. In modern archaeology, the sketch is still one of the most useful ways to represent findings with a subtle fine-grained structure. Stephen Jay Gould’s subdued belief in progress and his final remark in "Full House. The Spread of Excellence from Plato to Darwin" quotes Darwin’s On the Origin of Species; "[...] he did not celebrate evolution with hymns of praise to human intelligence or an upward path to predetermined, supreme complexity; instead he honoured the overflowing, teeming diversity of the living as opposed to the humdrum repeated movement of the earth around the sun with all its Newtonian majesty [sic] [...] that while this planet rotates according to certain laws of gravity, from such a simple beginning, a countless number of the most beautiful and wonderful shapes have developed and are still developing. There is something great about this perspective on life."[5]

Petra Maitz

Anmerkungen:
[01] Anon, zitiert nach John D. Barrow: Key Images in the History of Sciences, The Bodley Head, Random House, London 2008, page 295
[02] Richard Dawkins: Geschichten vom Ursprung des Lebens (An Ancestor‘s Tale, London 2004), Berlin 2008, S. 776, 834, 847; in: Christian Reder: Orientierungslinien durch Raum und Zeit, Kartographisches Denken, Wien/New York: Springer 2012, S. 186-187
[03] Stephen Jay Gould: Illusion Fortschritt, Die vielfältigen Wege der Evolution, Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 1999, S. 282; Stephen Jay Gould ( 1941-2002) ist ein amerikanischer Paläontologe, Geologe und Evolutionsbiologe.
[04] Richard Dawkins: Geschichten vom Ursprung des Lebens (The Ancestor‘s Tale, London 2004), Berlin 2008, p 776, 834, 847; in: Christian Reder: Orientierungslinien durch Raum und Zeit, Kartographisches Denken, Vienna/New York: Springer 2012, p 186–187
[05] Stephen Jay Gould: "Full House. The Spread of excellence from Plato to Darwin" Harmony Books/Crown Publisher, New York 1996, p 282; Stephen Jay Gould (1941–2002) is an American palaeontologist, geologist and evolution biologist.