Lady Musgrave Reef 2017, Vitrine 1


Lady Musgrave Reef 2017, Vitrine 2


Lady Musgrave Reef 2017, in the Aquarium


Octopus 1998, Crochet Piece


Staatsqualle 2008, Lady Musgrave Reef, installationview Kugelmühle Feldbach Austria, 2017

 

    

IM AQUARIUM – DESIRE IS MOST EFFICIENT

Das Lady-Musgrave-Reef-Projekt beschäftigt sich mit dem Vergleich von Ökosystemen, wie ein Korallenriff es darstellt, und der menschlichen Arbeit als integrativem, sozialem System, in dem Arbeit geschaffen werden muss. Es entstand als Kunstwerk im Jahre 2002 mit der Auftragserteilung an Handwerker, die Korallen zu häkeln.

Wieso kann ein Korallenriff eine philosophische Plattform für viele Jahre errichten? Dieses dreidimensionale Stillleben verweist nicht als Abbildung auf Korallenriffe, sondern bringt uns den gesamten Fragenkomplex der Evolution nahe. So wurde das gehäkelte Korallenriff Hypothesenträger zur Visualisierung von Evolution. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Bedeutungswandel, den die Koralle im 19. Jahrhundert erfuhr. Sie wurde populär. Dass es dazu kam, ist der Erfindung des Aquariums zu verdanken. Im Mai des Jahres 1853 wurde in London das Fish- House eröffnet und das erste Aquarium der Welt war mit seltenen Steinkorallen die Attraktion.

Eine Sammlerin und Sexualbiografin hatte ihre Objekte zur Verfügung gestellt. Später erkannte man, dass die Koralle ja ein Lebewesen ist, eine Art Blumentier, also Pflanze und Tier in einem, denn die Koralle hat einen Mund, mit dem sie isst, einen Schlund, der Plankton verzehrt. In der Annäherung an die Anatomie des Korallentieres war die Erkenntnis des Lebendigen neben dem Wasser-Organismus Riffskulptur das wesentliche physiologische Merkmal, das den Erkennenden wie Darwin in Bann hielt.

Von der Geschichte der Evolutionstheorie zur heutigen Kunst ist es ein weiter Weg.
Wer schreibt sich wann ein?
Es liegt nahe, dem Vertrauen zu schenken, der sich dem Leben annäherte, und das war die Sexualbiografin Anna Thynne und die Folgeerscheinung als Kunst, das Lady Musgrave Reef.

 

IN THE AQUARIUM – DESIRE IS MOST EFFICIENT

The Lady Musgrave Reef project deals with the comparison of ecosystems, as represented by a coral reef, and human work as an integrative social system in which work has to be created. In 2002, it evolved as an artwork that was assigned to craftspeople to crochet the corals.

Why can a coral reef form a philosophical platform for so many years? This three-dimensional still life does not refer to coral reefs as a mere representation, but rather gives us an understanding of the whole complex of questions around the subject of evolution. In that way, the crocheted coral reef became a carrier of hypotheses with the purpose of visualising evolution.

What is interesting in this context is the shift in meaning that the coral experienced in the 19th century. At the time, it became popular thanks to the invention of the aquarium. The Fish House, which was opened in London in May 1853, was the world’s first aquarium featuring rare stony corals known as Madrepores as a main attraction. These had been provided by a female collector and sexual biographer.

It was only later on that corals were identified as living creatures, a ki nd of flowering animal – i.e. plant and animal in one – because the coral has a mouth and throat to devour and swallow plankton. Approaching the anatomy of the coral animal, it was the discovery of the coral as an animate species alongside the marine organism’s reef sculpture which, as a decisive physiological feature, fascinated scientists such as Darwin. It is a long way from the history of evolutionary theory to contemporary art.

Who can claim to have done what and when?
It is reasonable to put one’s trust in the person who approached life itself – sexual biographer Anna Thynne and the aftereffect as an artwork, the Lady Musgrave Reef.

B. v. Schönhausen 2017