Lady Musgrave Reef
install view styria meets syria

Schuster
democracy 1001 nights

Zeichnung
arabic participants

musgrave
scheherazade

musgrave
dar al yasmin hotel

Musgrave Reef
after dzevad karahasan

styria_meets_syria_1

styria_meets_syria_2

 

STYRIA MEETS SYRIA, march 2007

Konstruktion und Transkription von Wirklichkeit

Als Künstlerin, die sowohl in digitalen wie auch analogen Medien arbeitet und als interdisziplinäre Aktivistin zwischen den Bereichen Kunst und Wissenschaft unter der Prämisse sozialer, politischer, ökologischer, ethnologischer oder ökonomischer Zusammenhänge agiert, suchte Petra Maitz in einem zweiwöchigen Aufenthalt in Syrien den unmittelbaren Zugang zur arabischen Welt. Ausgehend von ihrer Beschäftigung mit den Begriffen Subjekt, Körper und Macht, setzt ihre intensive Auseinandersetzung sowohl mit politisch-sozialen, als auch mit kulturimmanenten und literarischen Traditionen an. Aus postfeministischer Sicht, in der Körper sich nie unabhängig von ihrer kulturellen Form materialisieren, versteht Maitz es, Identitäten im Zusammenhang mit ihren historischen, sozialen und kulturellen Verhältnissen zu denken. In ihrer Untersuchung der arabischen Literatur geht sie davon aus, dass Worte die Macht besitzen, Dinge aus einer Begriffssubstanz zu schaffen, Diskurse körperliche Gestalt annehmen können und hinterfragt unter anderem Judith Butlers zentralen Gedanken, dass Geschlecht nicht naturgegeben, sondern ein soziales und künstliches, kulturell geformtes und immer wieder bestätigtes Konstrukt sei, wodurch Männer und Frauen politische Kategorien darstellen. Ausgehend von 1001 Nacht, einer von der westlichen Welt als Märchen eines fremden, romantisierten Erdteils angesehenen Geschichtenzusammenstellung, rezipiert sie arabische Literatur als performativen Akt, der das, was er bezeichnet auch vollzieht. Das Buch legt sie im Original auf und verschränkt das ästhetisch Schöne mit einer subtilen Befragung nach ethischen, politisch aktuellen und gesellschaftlich relevanten Werten. So verändert sie minimal Textausschnitte aus Dzevad Karahasans Buch der Gärten, Grenzgänge zwischen Christentum und Islam, in dem der bosnische Schriftsteller 1001 Nacht beschreibt und deutet. Dabei wird klar, dass Scheherazade nur durch Verführungskünste über die genannte Zeitspanne hinweg ihre Hinrichtung hinauszögert. Die Unabgeschlossenheit, Unendlichkeit und Linearität des islamischen Zeitverständnisses wird dabei ebenso angesprochen, wie weibliches meanderndes Erzählen einem männlichen Erzählduktus gegenübergestellt wird. Jeweils eine Seite wird von Petra Maitz mit Goldstickerei versehen gerahmt und als lesbare Geschichte an der Wand präsentiert. So zeigt sich 1001 Nacht einmal in arabischer Originalfassung als Buch mit geprägtem Titel und parallel dazu als Interpretation in einer Bildserie. Ebenfalls gerahmt präsentiert Maitz ihr Einreisevisum, auf dem nach wie vor der Name des Vaters unabdingbar einzutragen ist, ein Weinetikett sowie die handschriftliche Nachricht eines Hotelgastes an die Künstlerin. Als Miniaturteppiche erscheinen die beiden von Petra Maitz in Damaskus an Männer in Auftrag gegebenen handgestickten Worte SCHEHEREZADE und MILLEUNANOTTE.

   Zusätzlich legt sie politisch aktuelle Artikel zweier Tageszeitungen, aus Österreich die westlich-mediale Darstellung des Iran-Konfliktes, aus Syrien zum Thema Demokratie neben dem Original von 1001 Nacht auf.

   In einem Video zeigt sie den historischen Felsen Maalula nahe Damaskus, der als Teilung von Christentum und Islam gedeutet werden kann, in der Bildeinstellung von ihrem Hotelzimmer aus, Finsternis und eine statische Einstellung am Basar. Darüber gelegt hört man durch die Stadt tönende Gebete als kontinuierliche und in ihrer Ambiguität beruhigende und gleichzeitig beunruhigende Geräuschkulisse.

   So werden wir in dieser mehrschichtigen Arbeit mit konditionierten Mustern konfrontiert, die Petra Maitz bewusst einsetzt, um sie in Form von Wiederverwendung und Neudeutung aus ihrer tiefen Verankerung zu lösen.

Elisabeth Fiedler
Exhibition: ahmad moualla, peter gerwin hoffmann, moustafa ali, petra maitz, 2007, NG Graz

 

Construction and Transcription of Reality

As an artist operating both in digital and analog media and as interdisciplinary activist between the spheres of art and science on the premise of social, political, ecological, ethnological or economic interrelations, Petra Maitz set out to find direct access to the Arab world in a two-week stay in Syria. Based on her analysis of the concepts of subject, body and power, her in-depth examination focuses on political-social and inherent cultural and literary traditions. From a post-feministic viewpoint, according to which bodies never materialise independently of their cultural form, Maitz succeeds in conceiving identities in the context of their historical, social and cultural circumstances. In her examination of Arab literature, she proceeds on the assumption that words have the power to create things from a conceptual substance, that discourses can assume bodily form, questioning, among other things, Judith Butler´s key notion that gender is not decreed by nature but rather a social and artificial, culturally shaped and repeatedly confirmed contruct such that men and women represent political categories.
Starting from One Thousand and One Nights, a collection of stories regarded by the western world to be a fairytale of a foreign, romanticised continent, she perceives Arab literature as a perfomative act that actaully carries out what it denotes.
She presents the book in the original, intermeshing the aesthetically beautiful with a subtle scrutiny of ethical, political topical and socially relevant values. She makes minimal changes to text excerpts from Dzevad Karahashan´s Buch der Gärten. Grenzgänge zwischen Christentum und Islam (Book of Gardens. Border-crossings between Christianity and Islam), in which the Bosnian author describes and interprets One Thousand and One Nights.
It evolves that Scheherazade only delays her execution for said period of time by means of her powers of seduction. The artist addresses the unconcludedness, the endlessness and linearity of the islamic concept of time and contrasts female meandering narration with a male narrative style.
Petra Maitz frames individual pages, decorated with gold embroidery, and hangs them on the wall as a readable story. As such, One Thousand and One Nights is presented in the original Arab version as a book with an embossed title and, at the same time, as an interpretation in a series of pictures.
Also in frames , Maitz presents her entry visa, that must still unconditionally include the father´s name, an Arak label, and a written message to the artist.
The two hand-embroidered words SCHEHERZADE and MILLEUNANOTTE that Petra Maitz commissioned to men in Damascus are presented as miniature carpets.
In addition, she features topical political articles from two daily newspapers-from Austria the portrayal of the Iran conflict by Western media, and from Syria on the subject of democrazy-alongside the original of Thousand and One Nights.
In a video, she shows the historic Malloula rock near Damascus, that may be interpreted as a division of Christianity and Islam, in the shot from her hotel room, darkness, and a static shot at the bazaar. Superimposed over this, we hear prayers resounding throughout the town, as incessant background noise that is both calming and disconcerting in its ambiguity.
As a result, this multilayered work confronts us with conditioned patterns, that Petra Maitz deploys deliberately in the form of resue and reinterpretation to detach them from their deep entrenchment.

Elisabeth Fiedler, Graz 2007